Scroll down for exhibition information.

Show More

CENTRE FOR THE STUDY OF SUBSTRUCTURED LOSS presents a group exhibition: "By Which We Unravel: Identity and Nationhood"

This Summer 2018 the CENTRE FOR THE STUDY OF SUBSTRUCTURED LOSS is proud to host international interdisciplinary artists Meenakshi Nihalani (IN) and Jonathan Davis (UK).

In investigating historical and political climates and their present day shift; evidence is depicted as a personal installation of story and process for those that follow, of those that challenged, and for those that are unable to speak. Presenting a call to action- research as artefact and craft as ritual are as performative as they are illustrative, and the structures, by which these artists unravel: identity and nationhood.

Meenakshi Nihalani’s works are seen as multidimensional and conceptual representations of forms which narrate human and gender-based confrontation as a core struggle in the unrepresented and unseen layers of society. Traditional embroidery, thread, and textile can be seen depicting the conflicting duality as structures within visual forms over their intended practical and functional uses in ‘There is No Finishing Line’ and ‘The Torch’.

Jonathan Davis’ works explore nationhood as linguistic challenges mount historically dangerous pressures that emanate from current policy and pose questions about the nature of current political and social discourse. The four works, which include ‘We're All Strangers Now’ and ‘The Storytellers’ are mixed media pieces that stand together as a metaphor for the apparent power of stories over empirical information and the strange powers that lie behind them.

RSVP via Facebook

13 SEP 2018: 6-9pm - Opening Reception

14 SEP 2018: 12-6pm - Exhibition 

15 SEP 2018: 12-6pm - Exhibition

16 SEP 2018: 12-6pm - Exhibition

Auf Spurensuche: Identität und Nationalität

Das CENTRE FOR THE STUDY OF SUBSTRUCTURED LOSS freut sich, die internationalen interdisziplinäre Künstlerin Meenakshi Nihalani (Indien)und den Künstler Jonathan Davis (UK) präsentieren zu dürfen.

Es werden historische und politische Klimata und ihre heutige Verschiebung untersucht. Belege dafür werden dargestellt als eine persönliche Installation von Geschichte und Prozess derjenigen, die folgen, derjenigen, die herausgefordert werden, und derjenigen, die nicht sprechen können. Präsentiert wird ein Aufruf zum Handeln – Forschung als Artefakt und Handwerk als Ritual sind ebenso performativ wie illustrativ und zeigen die Strukturen, nach denen die Künstlerin und der Künstler Identität und Nationalität entwirren.

Meenakshi Nihalanis multidimensionale und konzeptuelle Arbeiten präsentieren Formen, die von den menschlichen und geschlechtsspezifischen Konfrontationen als dem zentralen Konflikt der unterrepräsentierten und unsichtbaren Schichten der Gesellschaft erzählen. Traditionelle Stickereien, Fäden und Textilien verweisen auf die widersprüchliche Dualität als Strukturen innerhalb visueller Formen gegenüber ihren beabsichtigten praktischen und funktionalen Verwendungen in „There is No Finishing Line“ und „The Torch“.

Jonathan Davis' Arbeiten erforschen Nation als sprachliche Herausforderungen, die historisch gefährliche Drücke aufkommen lassen, welche von der gegenwärtigen Politik ausgehen und Fragen über die Natur des gegenwärtigen politischen und sozialen Diskurses aufwerfen. „We're All Strangers Now“ und „The Storytellers“ sind zwei der vier Mixed-Media-Arbeiten, die als Metapher für die scheinbare Macht von Geschichten über empirische Informationen stehen und für die seltsamen Kräfte dahinter. 

Mareschstr. 4, 12055 Berlin DE   www.lite-haus.net   litehausgalerie@gmail.com   Tel: 030-658-36910   OPEN: Tue. - Sat. 1pm - 5:30pm Dien. - Sam. 13:00-17:30 or by appointment